Autoren: Koblinski, Hans Joachim

Hans-Joachim von KOBLINSKI

Autor


Lebensdaten: 1921 bis ??
Anzahl der Western: ??

Western-Pseudonyme

J.H. Wayne (SP) für Einzelromane und Serien
Jack Slade (VP) für LASSITER
Frederick Nolan (VP) für SANTANA
Jack Morris (VP) für Einzelromane
Weitere Pseudonyme: Gunnar Kolin, Joe McBrown (VP), Jack Morton (VP), Jim Kellog (VP), Eddy Colings (VP), Jim Jackson (VP), G.F. Runge (VP), Benito Martinez (VP), John Kirby (VP), Clint Joscelyn (VP), Matt Brown (VP), Cass Silver (VP), Tex Mallory (VP)

Beteiligt an folgenden Serien

LASSITER (ab 1972): Als Jack Slade (VP). Anzahl: ca. 20
SANTANA (1976-1981): Als Frederick Nolan (VP), Anzahl: 19
RAUCHENDE COLTS (1977-1978): Als Jack Morton (VP), Anzahl: 1
SKULL RANCH (1979-1983): Als J.H. Wayne (SP), Anzahl: 6

Biografie

Der gelernte Maschinenbauer aus Dresden begann seine Schriftstellerkarriere 1957 mit Westernromanen. Zwischen 1952 und 1995 soll Koblinski rund 2200 Romane aller Genres geschrieben haben. Um Zeit zu sparen diktierte er die Texte auf Tonband. Unter Termindruck sogar direkt dem Schriftsetzer in der Druckerei…

Seinen ersten Western schrieb der ehemalige Lokalreporter für die Serie TOM PROX (Band 47: „Schwieriger Auftrag). In den 1960er Jahren war er auch als Lektor für das Leihbuch-Programm des Mülbüsch Verlags zuständig.

Sein bekanntestes Western-Pseudonym war J.H. Wayne, das er sich (angeblich) von Hollywood-Legende John Wayne persönlich freigeben ließ. Es wurde aber auch von anderen Autoren verwendet.

Ab 1978 schrieb Koblinski für den Bastei Verlag an allen großen Serien mit – von JERRY COTTON über KOJAK bis PROFESSOR ZAMORRA. Ab 1995 zog er sich krankheitsbedingt vom Schreiben zurück.

Bibliografie

noch nicht vorhanden




(c) Pulverrauch 2021 - Kontakt & Impressum